Bild zurück
  • Northern Territory width:600;;height:400
  • ence Plate Northern Territories width:599;;height:240
  • Uluru - Kata Tjuga National Park - auch als Ayers Rock bekannt.... width:600;;height:443
  • Valley of the Wind width:600;;height:367
  • Uluru - Kata Tjuga National Park width:600;;height:400
  • Yulara width:600;;height:400
  • Lasseter Highway width:600;;height:400
  • Western Australia width:600;;height:424
  • Licence Plate Western Australia width:600;;height:267
  • Der Badgingarra-Nationalpark  ist ein Nationalpark im Südwesten des australischen Bundesstaates Western Australia, 166 km nördlich von Perth am Brand Highway.<br /><br />Der Park ist 13.108 ha groß und besteht aus hochgelegenem Felsstufenland und niedrigem, sandigem Hügelland. Er ist bekannt für die Vielfalt seiner Wildblumen. Der Mullering Brook durchzieht den Nationalpark und bildet einen Sumpf.<br /> width:600;;height:400
  • Cervantes - kleines Dorf im nirgendwo width:600;;height:429
  • In der Nähe der westaustralischen Stadt Cervantes befindet sich der Nambung-Nationalpark. Er erstreckt sich 245 km nördlich von Perth entlang der Swan Coastal Plain. Es ist ein Park der IUCN-Kategorie II und wird vom Department of Conservation and Land Management verwaltet.<br /><br />Hauptattraktion des Nationalparks sind die bis zu vier Meter hohen verwitterten Kalksteinsäulen, die "Pinnacles"; er ist deshalb auch unter dem Namen Pinnacles Desert bekannt, welche aber nur einen vier Quadratkilometer kleinen Teil des Nationalparks konstituiert.<br /> width:599;;height:414
  • Die das mittlere Dünensegment dominierenden, charakteristischen Kalksteinsäulen entstanden durch Pflanzenwuchs vor etwa 500.000 bis 50.000 Jahren auf der aus Quarzsand bestehenden Wanderdüne. Deren Wurzeln drangen tief in die ältere, sich zeitgleich verfestigende Tamala-Kalksteinschicht vor. Dabei durchbrachen sie an brüchigen Stellen zunächst eine extrem harte Kalksteinkruste, die durch nach unten sickernde Säuren (gebildet aus Humus, abgestorbenen Pflanzen und Tieren) entstanden war. Unter dieser Kruste verfestigte sich der Kalkstein besonders kompakt zwischen den eingedrungenen Pflanzenwurzeln, da diese Bereiche viel Wasser aufsogen.<br /><br />Die quarzsandhaltige Wanderdüne zog jährlich ca. 2,5 m weiter, die frei liegende Kalksteinschicht war der Erosion ausgesetzt, die innerhalb der letzten 20.000 Jahre abgestorbene Vegetation hinterließ Lücken, in die Quarzsand eindrang, der dann wiederum abgetragen wurde. Nur die extrem harten Bereiche der durch viel Wasser zementierten Kalksteinschicht waren von der Erosion nicht betroffen. Diese sehen wir heute als Pinnacles. Gelegentlich zeugen Kappen auf den Säulen noch von der Kruste.<br /><br />Wo die unterirdische Vegetation vollständig vom harten, erosionsunfähigen Kalkstein umschlossen wurde, entstanden versteinerte Pflanzenwurzeln.<br /><br />Eine ca. 4 km lange Sandpiste erschließt das Gebiet; ein erhöht liegender Aussichtspunkt ermöglicht einen Überblick über die unterschiedlich gestalteten kleineren und größeren Formationen.<br /> width:600;;height:400
  • Swan Valley width:600;;height:362
  • Auf dem Gebiet des Walyunga-Nationalpark lag eine der größten Aborigines-Siedlungen in der Region von Perth. Sie wurde noch bis ins späte 18. Jahrhundert bewohnt. Archäologische Funde belegen, dass dieses Gebiet bereits vor mindestens 6.000 Jahren besiedelt wurde. Walyunga ist eine Bezeichnung der Aborigines, allerdings ist die genaue Bedeutung unklar. Das yunga könnte vom Namen des örtlichen Stamms der Nyoongar abgeleitet sein, Wal-yunga würde dann nördliche Nyoongar bedeuten. Ebenso ist es allerdings möglich, dass es so viel wie glücklicher Platz bedeutet. width:600;;height:400
  • West Coast Highway width:599;;height:330
Bild vor